Michels, Michael - Pastoralreferent (PG IRB & PG K & Dek. B)

Junge NAHE Kirche
Pastoralreferent Michael Michels
Am Rilchenberg 17
55743 Idar-Oberstein

Büro: 06781 5679913
Mobil: 0175 2479676

michael.michels(at)bistum-trier.de

michael.michels(at)bgv-trier.de

https://www.junge-nahe-kirche.de

JUNGE - NAHE - KIRCHE - ANGEBOTE

  • Der Mond ist aufgegangen – Musikalische Andacht zur Aktion - Weil das Leben siegt

    Ende des 18. Jahrhunderts veröffentliche Matthias Claudius sein berühmtes „Abendlied“, das vor allen Dingen unter der ersten Zeile „Der Mond ist aufgegangen“ bekannt ist. Viele Menschen kennen vor allen Dingen die ersten, naturbezogenen Strophen. Dabei steckt in diesem Lied in den fortlaufenden Strophen ein intensives Gebet, ein hoffnungsvoller Blick aus unserem irdischen Dasein zu Gott.

    Als Matthias Claudius diesen Text 1779 schrieb, waren Krankheit und Tod ganz anders präsent als heute. Auch er selbst musste in seiner Familie viel Tod und Leid erleben. Das Jahrzehnt, in dem er den Text verfasst hat, es war geprägt von Hungerkatastrophen und tödlichen Infektionskrankheiten in vielen Regionen Deutschlands.

    Wir laden Sie herzlich zu dieser musikalischen Andacht ein, in den Genuss dieses Liedes und seiner Botschaft zu kommen, sich tragen zu lassen von der Musik und dem tröstenden Wort sowie einfach einmal tief durchzuatmen.


    12. März 2021 – 18:30 Uhr – Musikalische Andacht zur Fastenaktion

    Katholische Kirche Maria Himmelfahrt, Oberhausen b. Kirn

    Vorherige Anmeldung erforderlich

    Pfarrbüro Kirn: 06752 2278


    26. März 2021 – 18:30 Uhr – Musikalische Andacht zur Fastenaktion

    Katholische Kirche St. Barbara – Idar-Oberstein

    Vorherige Anmeldung erforderlich

    Pfarrbüro Idar: 06781 / 43814


    Informationen auch unter GOTTESDIENSTE

  • Abschluss der Firmung 2021

    „Das ist ja ein mega krasser Kick für´s Selbstbewusstsein!“ – so fasste ein Jugendlicher seine Erkenntnis zusammen, nachdem an einem virtuellen Abend mit vielen anderen Firmbewerberinnen und Firmbewerbern das Sakrament der Firmung und die damit verbundene Zusage besprochen wurden.

    Diesen „Kick für´s Selbstbewusstsein“, die Zusage Gottes, dass jeder Mensch von Gott gewollt und in diese Welt gestellt ist, wurde durch die Spendung des Firmsakramentes insgesamt 124 Jugendlichen nochmal besonders zugesagt. In insgesamt 11 Gottesdiensten in den Kirchen in Birkenfeld, Hoppstädten-Weiersbach, Idar, Kirn-Sulzbach, Oberhausen und Oberstein hat Weihbischof Peters die Firmung mit den jungen Leuten gefeiert. Wegen der strengen Corona-Regeln waren außer den Firmlingen und deren engsten Angehörigen keine weiteren Gottesdienstbesucher gestattet.

    Ein großes Dankeschön gebührt an dieser Stelle dem „Arbeitskreis Firmvorbereitung“. Unter Leitung von Pastoralreferent Michael Michels haben sich in diesem 11 engagierte Menschen aus allen Pfarreien unseres Pastoralen Raumes zusammengefunden und viel Einsatz und Kreativität beweisen müssen. Das ursprüngliche Konzept, gespickt mit vielen sehr interessanten Projekten und Workshops, musste im November & Dezember wegen der immer größeren Einschränkungen durch die Corona-Regeln auf ein Online-Format umgestellt werden. Mit hohem Einsatz hat der Arbeitskreis Firmung diese Aufgabe gemeistert und dazu unter anderem ein interessantes Padlet mit vielen Medien und Inhalten zur Firmvorbereitung bereitgestellt. Es spricht wohl für sich, dass sich mittlerweile mehrere Pfarreiengemeinschaften und Dekanate bei Michael Michels gemeldet haben, verbunden mit der Frage, ob man dieses Padlet nicht in ähnlicher Art und Weise übernehmen kann, um auch in Corona-Zeiten eine Firmvorbereitung zu bewältigen.

    Ein ebenso großer Dank gilt allen Firmlingen! In einer großer Offenheit und Bereitschaft haben sich die Jugendlichen auch auf die alternative Form der Firmvorbereitung eingelassen. Das ist keineswegs selbstverständlich, gerade auch weil die Belastung für Schülerinnen und Schüler im Lockdown durch Homeschooling und alle möglichen Einschränkungen sehr hoch war.

    Nachdem die Firmung im Jahr 2020 ausgesetzt und 2021 wieder gefeiert wurde – mit dem Ziel, dass im gesamten Pastoralen Raum das gleiche Alter gefirmt wird – steht nun jährlich bei uns eine Firmung an. Die nächsten Firmfeiern sind für die erste Jahreshälfte 2022 geplant. Alle Beteiligten hoffen, dass dann endlich das neue Vorbereitungskonzept, mit vielen interessanten Projekten und Workshops, auch endlich ausprobiert und ohne Einschränkungen durchgeführt werden kann.

    Die Firmlinge dieses besonderen „Corona-Jahrgangs“ erhalten in den kommenden Wochen ein letztes Mal Post von Michael Michels. Sie erhalten Informationen über weitere Angebote der Jugendarbeit in diesem Jahr und einer Einladung zu einem gemeinsamen Fest nach den Sommerferien – hoffentlich mit Sonne, Musik, Spielen, gegrillten Leckereien und ohne Corona.

  • Ostern in der Tüte

    Die gemeinsame Aktion zur Fasten- und Osteraktion „Weil das Leben siegt – Gemeinsam durch Fasten- und Osterzeit“ erfreut sich von Woche zu Woche wachsendem Zuspruch. Mittlerweile werden Woche für Woche über 1000 Impulskarten gedruckt und gemeinsam mit einem Newsletter, der auf verschiedene Veranstaltungen im Rahmen der Aktion verweist, und oftmals auch mit einer kleinen Überraschung eingetütet.

    Viele Menschen, die sich an dieser Aktion beteiligen, geben die Rückmeldung, dass die Impulskarten eine gute Anregung sind, sich zuhause, entweder alleine oder auch im Familien- oder Freundeskreis mit der Fastenzeit und den biblischen Texten zu beschäftigen.

    Ab Palmsonntag erscheinen keine einzelnen Umschläge mehr. Vielmehr wird zum Palmsonntag wieder eine „Ostertüte“ zur Verfügung stehen, mit den Impulskarten für Palmsonntag und für die Kar- und Ostertage sowie Palmzeig, einer Osterkerze etc.

    Auch diese Tüte wollen wir als Einladung verstanden wissen, dass die Kar- und Ostertage nicht nur in der Kirche stattfinden, sondern auch bei Ihnen zuhause

    Die Tüte erhalten Sie in den Pfarrkirchen und an allen Orten, an denen Sie auch die Umschläge erhalten. Wer die Umschläge per Post bekommt, bekommt auch die Tüte zugestellt.

    Selbstverständlich steht dieses Angebot auch allen Menschen offen, die sich bisher nicht zu dieser Aktion angemeldet haben.

  • Ferien - & Sommerprogramm in der Jugendarbeit

    Neben den vielen unterschiedlichen kleinen und großen Angeboten über das ganze Jahr verteilt ist das Herzstück der Jugendarbeit traditionell der Sommer. Fahrten & Freizeiten in den großen Ferien waren in den letzten Jahren immer gut besucht und sollen auch in diesem Jahr wieder stattfinden. Was im Sommer möglich ist, wissen wir noch nicht so genau. Geplant ist eine Bildungsfahrt für junge Leute nach Auschwitz & Krakau (siehe Text in diesem Pfarrbrief). Darüber hinaus würden wir gerne im Sommer oder Herbst wieder nach Taizé fahren und viele weitere Tagesveranstaltungen möglich machen. Es hat sich eine Gruppe junger Leute gebildet, die sich gemeinsam mit Pastoralreferent Michael Michels über mögliche Angebote Gedanken machen möchte.

    Hast du auch Lust mit zu überlegen?

    Dann melde dich gerne bei Michael Michels michael.michels(at)bistum-trier.de

    Tel.: 0175 2479676) – deine Ideen sind uns herzlich Willkommen

  • Bildungsfahrt nach Auschwitz

    Wir wollen nicht vergessen -

    Bildungsfahrt nach Auschwitz für Jugendliche ab 16 Jahren
    Vom 14. bis 22. August 2021  wollen wir nicht vergessen und aus der Vergangenheit für heute lernen. Diese Fahrt nach Auschwitz führt an einen Ort, der wie kein zweiter mit den Schrecken und Gräueltaten der Nationalsozialisten verbunden ist. Wir wollen die Geschichte kennen lernen, uns aber auch gemeinsam überlegen, was wir daraus für die Gegenwart und Zukunft lernen können. 

    Mit Kleinbussen geht es am ersten Tag nach Dresden. Neben der Besichtigung der Stadt geht es vor allem um das Kennenlernen von jüdischem Leben gestern und heute in Dresden. Nach der zweiten Übernachtung fahren wir nach Auschwitz und bleiben dort fünf Tage. Wir werden das Stammlager Auschwitz und das Vernichtungslager Birkenau besuchen und erhalten dort Führungen und Workshops. An den folgenden Tagen wird Krakau besichtigt. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Geschichte des Oscar Schindler, der in Krakau seine berühmte Fabrik hatte und vielen hunderten Juden das Leben rettete. Mit einem Übernachtungsstopp in Görlitz, der geteilten Stadt an der Grenze, geht es zurück. Die Fahrt wird aus Mitteln des Fonds Kreuznach für Vielfalt gefördert. Von daher liegen die Kosten für Fahrt, Übernachtung, Mahlzeiten und Eintritte zwischen 100 und 150 Euro. Mitfahren können Jugendliche ab 16 Jahren. Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2021.  

    Interessierte bitten wir sich anzumelden.

    Sollten wir aufgrund der dann aktuellen Bedingungen der Corona-Pandemie stornieren müssen, entstehen den Teilnehmenden keine Kosten.

    Veranstalter und weitere Informationen:

    Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Bad Kreuznach,

    Susanne Mülhausen,  susanne.muelhausen@bistum-trier.de, ,

    Tel.: 0671-72151

    in Kooperation mit dem Dekanat Birkenfeld,

    Michael Michels, michael.michels(at)bistum-trier.de,,

    Tel.: 06781-5679913

    Der ausführliche Flyer ist auf der Homepage  www.fachstellejugend-badkreuznach.de zu finden.